Elektroauto Chronik eines Irrtums

September 2012

S

Akku-Lügner. „Autobauer sind es gewohnt, in langen Produkt- und Entwicklungszyklen zu denken – und ihren Zulieferern vertrauen zu können. Akku-Hersteller beliefern bislang dagegen vor allem Handy- und Laptophersteller. Deren Geschäft ist extrem schnell und extrem kurzfristig orientiert. Und in so einem Umfeld werden gerne auch mal Dinge versprochen, die am Ende nicht ganz eingehalten werden. ‚Liar, more liar, battery supplier‘ – dieser Spruch kursiert unter Autobauern. Übersetzt bedeutet er: ‚Lügner, größerer Lügner, Batterie-Lieferant.‘“1

Toyota resigniert. Toyota hält einen schnellen Durchbruch von Elektroautos aufgrund der geringen Reichweite, der hohen Kosten und der langen Ladezeiten in absehbarer Zeit nicht für möglich. Vom 2010 präsentierten Stadtauto eQ sollten einige Tausend pro Jahr verkauft werden: Nun kalkuliert der japanische Autokonzern mit ganzen hundert abgesetzten Exemplaren in den USA und Japan. Toyota erklärte: „Die aktuellen Fähigkeiten erfüllen nicht die gesellschaftlichen Bedürfnisse.“ ((Reuters, Toyota ausgesteckt, in SZ 25.9.2012]

 

 

Fußnoten und Quellen:
  1. Völklein, Marco, Piesacken auf Rechnung, in SZ 21.9.2012; Hervorhebung WZ []
von wz
Elektroauto Chronik eines Irrtums

Chronologie

Anhang