Elektroauto Chronik eines Irrtums

März 2016

M

Daimler steigt bei Tesla aus. Im Jahr 2009 hatte sich der Daimler-Konzern mit neun Prozent an Tesla beteiligt. Tesla belieferte Daimler mit dem Antriebsstrang für die Elektroversion der B-Klasse. Im Oktober 2014 stieg Daimler als Anteilseigner bei Tesla aus. Anfang März 2016 gab Daimler bekannt, dass auch die Kooperation beim Elektroantrieb beendet werde. Harald Kröger, der Entwicklungschef für Elektrofahrzeuge bei Mercedes, äußerte dazu: “Folgeprojekte mit Tesla sind derzeit nicht geplant, weil wir uns in Zukunft hervorragend selbst versorgen können.”1

München fördert E-Mobilität mit 22 Millionen Euro. München zahlt für gewerbliche Elektroautos einen Zuschuss. Das Programm “München e-mobil” beinhaltet einen Einmal-Zuschuss von 4000 Euro für jedes reine Elektroauto, das von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und gemeinnützige Organisationen gekauft wird. Wenn ein konventionelles Fahrzeug durch ein Elektrofahrzeug ersetzt wird, gibt es einen Zusatzbonus von 500 Euro. Wird das Elektrofahrzeug mit Ökostrom geladen, gibt es einen weiteren Bonus von 500 Euro. Voraussetzung ist, dass der Sitz der Institution in der Landeshauptstadt ist. „Zwei- und dreirädrige E-Fahrzeuge fördert die Stadt mit 25 Prozent der Nettokosten, maximal jedoch gibt es 500 Euro pro Pedelec oder Elektroroller beziehungsweise höchstens 1000 Euro für jedes Lastenpedelec.“2

Zuschuss für Privathaushalte. Diese können sich die Installation einer Ladestation mit 20 Prozent, höchstens jedoch mit 1500 Euro pro Ladesäule bezuschussen lassen.2

Fußnoten und Quellen:
  1. Daimler macht Schluss mit Tesla, in boerse.ard.de 6.3.2016 []
  2. Völklein, Marco, Mehr Schub für Elektroautos, in SZ 31.3.2016 [] []
von wz
Elektroauto Chronik eines Irrtums

Chronologie

Anhang