Elektroauto Chronik eines Irrtums

Tesla Cybertruck

T

Aktualisiert 13.12.2019

Elon Musk stellt Cybertruck vor. Am 21.11.2019 stellte Elon Musk den Tesla Cybertruck vor: Das ist ein futuristischer E-Pick-up. Er soll über 1,7 Tonnen transportieren können. Pick-ups sind die Geldbringer für Ford, General Motors und FiatChrysler. Es ist die meistverkaufte Autoversion in den USA; Marktführer ist hier der Ford F150.1 Bis 24.11.2019 hat Tesla 187.000 Bestellungen seines Pick-up-Modells erhalten: Diesmal kostet die Anzahlung nur 100 Dollar und nicht 1000 Dollar, wie für das Tesla Model 3. Ende 2021 soll die Produktion des Basismodells vom Cybertruck beginnen, Ende 2022 folgt die Luxusversion. Die Basisversion mit zwei Motoren soll schon ab 36.000 Euro vor Steuern zu haben sein und beschleunigt von 0 auf 100 km/h in „nur“ 6,5 Sekunden. Das Topmodell mit drei Motoren liegt bei 63.000 Euro: Dafür beschleunigt es von 0 auf 100 km/h 2,9 Sekunden und hat – angeblich – eine Reichweite von 800 Kilometern. Der Cybertruck, so zeigte es ein Tesla-Video, soll ein Tauziehen gegen den Ford F150 und ein Wettrennen gegen einen Porsche gewonnen haben.2

Panzerglas zerbrochen. Bei der Präsentation ließ Chefdesigner Franz von Holzhausen eine Eisenkugel gegen die angeblichen Panzerglasscheiben krachen: Die Schreibe zersplitterte, ebenso wie bei einem zweiten Versuch. Elon Musk rief: „Oh my f***ing God.“3 und ergänzte später: „Es gibt noch Verbesserungsmöglichkeiten.“4 „An der Börse sorgte die PR-Panne nicht gerade für Begeisterung. Die Tesla-Aktie sank bis Freitagabend um rund sechs Prozent an Wert, Musks beträchtliche Firmenanteile verloren 768 Millionen Dollar an Wert. Auch jetzt ist Musk allerdings noch rund 23,6 Milliarden Dollar schwer.“3
Ein richtiges Fluchtfahrzeug. Aber: Warum will der Eigentümer fliehen? Und warum? Und wohin?

Nächste Panne. Elon Musk fuhr stolz mit einem Cybertruck in Los Angeles herum. Beim Verlassen des Restaurant-Parkplatzes überfuhr er einen Verkehrspoller des Parkservices – und surrte von dannen.  Die Unfallhäufigkeit des Cybertruck dürfte hoch werden. Der riesige Pick-up ist wohl reichlich unübersichtlich. „An einer roten Ampel zwischen anderen Autos stehend, sieht das Auto aus wie aus einer anderen Welt. Die umstehenden  Fahrzeuge wirken gegen den kantig-futuristischen Metallkoloss geradezu wie Miniaturen.“5

Nicht TÜV-fähig. Stefan Teller von der SGS-TÜV Saar GmbH äußerte in der Automobilwoche, dass der Cybertruck der europäischen Sicherheitsphilosophie widerspräche, da er der hier geforderten passiven Sicherheit widerspräche. In den USA fällt der Cybertruck unter die Kategorie „Light Duty Trucks“, in der viele Vorschriften für die Sicherheit der Insassen nicht gelten. Da im Cybertruck hochsteife Bleche verbaut sind, können diese bei einem Aufprall keine Energie aufnehmen: Damit wirken auch auf die Insassen starke Kräfte. Teller gibt dem E-Pick-up keine Chance auf eine „Typgenehmigung als Großserienfahrzeug“.6

Fußnoten und Quellen:
  1. Teslas Cybertruck beschleunigt schneller als ein Porsche, in spiegel.de 22.11.2019 []
  2. Knapp 190.000 Vorbestellungen für Teslas Cybertruck, in spiegel.de 24.11.2019; Schmieder, Jürgen, Jetzt aber zackig, in SZ 23.11.2019 []
  3. Musk verliert 770 Millionen Dollar an einem Tag, in spiegel.de 23.11.2019 [] []
  4. Knapp 190.000 Vorbestellungen für Teslas Cybertruck, in spiegel.de 24.11.2019 []
  5. Elon Musk dreht erste Runden im Cybertruck – und rammt Verkehrspoller, in spiegel.de 10.12.2019 []
  6. Cybertruck bekäme in Europa keine Zulassung, in spiegel.de 13.12.2019 []
von wz
Elektroauto Chronik eines Irrtums

Chronologie

Anhang