Elektroauto Chronik eines Irrtums

Smart Fortwo Electric Drive

S

Aktualisiert 19.4.2019

ADAC-Test Smart ED, Oktober 2010. Technische Daten: E-Motor mit 30 kW (41 PS), Akku 16,5 kWh, 0 auf 100 km/h in 25 Sekunden, Vmax = 100 km/h, Stromverbrauch 15,6 kWh  auf 100 km. CO2: beim Strommix Netz 92 g/km, bei regenerativem Strom 5 g/km.
Eine interessante Feststellung: “Bei 100 km/h jedoch – Messwerte lügen nicht – ist es auch nicht leiser als in einem Auto mit Verbrennungsmotor: 73 db (A) sind ein nur durchschnittlicher Wert.”1
Weitere Bemerkungen: “Von 60 auf 100 km/h vergehen sehr lange 17,5 Sekunden, bei 100 km/h ist ohnehin Schluss. Einen Lastwagen zu überholen – egal ob auf der Autobahn oder der Landstraße – ist also meist kaum möglich. (…) Dass die Ladedauer bei leerem Akku etwa acht Stunden beträgt, ist dagegen kein zukunftsfähiges Modell. Als sehr schlecht entpuppte sich die elektrische Heizung.” Zum CO2-Ausstoß stellte der ADAC fest, dass die 15,6 kWh auf 100 km beim Strommix (2010; WZ) 92 g bedeuten; ein Smart Diesel verbraucht 106 g CO2.1
Hier kommt wieder der CO2-Rucksack hinzu.

ADAC-Vergleich. Im Januar 2011 erwähnte ein Artikel in zeozwei, der Zeitung der Deutschen Umwelthilfe (DUH), den oben angeführten ADAC-Test mit dem Smart in einer Elektro- und einer Dieselversion. “Ergebnis: Der mit dem deutschen Energie-Mix versorgte Stromer kommt auf 71 Gramm CO2 je Kilometer, der Diesel  auf 88 Gramm. Bei Kohlestrom steigt der CO2-Ausstoß des E-Smart auf 107 Gramm. Rechnet man allerdings den Batterietausch in die CO2-Bilanz mit ein, schneidet das Elektroauto noch deutlich schlechter ab.”2
Hierbei sind u. a. der CO2-Rucksack und die technische Strom-Infrastruktur noch gar nicht berücksichtigt.

Mercedes EQ. Unter der Marke EQ werden die Elektroautos von Mercedes seit 2016 geführt. Im Herbst 2018 kam der Smart EQ auf den Markt, und ab 2020 soll die Marke Smart nur noch mit elektrischem Antrieb angeboten werden.3
Der Smart Fortwo EQ kostet 2018 ab 21.490 Euro, der viersitzige Forfour ab 22.600 Euro.3

Technische Daten von Smart.com. Smart EQ Fortwo, 4,6 kW Bordlader; Stromverbrauch (kombiniert) 15,7 – 13,9 kWh/100 km. Smart EG fortwo mit optionalem 22 kW-Bordlader für die Schnellladung mit Wallbox, 14,5 – 12,9 kWh/100 km. Smart EG fortwo mit optionalem 22kW-Bordlader für Haushaltssteckdose4
Für alle Modelle wird angegeben: CO2-Emissionen (kombiniert): 0 g/km.
Das ist natürlich so schöngerechnet wie grundfalsch, da schon die Stromerzeugung im deutschen Strommix 2018 pro kWh mit über 500 g CO2 produziert.

Laden und Reichweite. Auch beim elektrischen Smart stellt sich das Lade- und Reichweitenproblem. “Wer dagegen jeden Abend nach einer Steckdose suchen muss, verliert schnell die Lust am Laden. Zumal der E-Smart relativ häufig ans Stromnetz muss: Bis zu 160 Kilometer Reichweite verspricht der Hersteller, realistisch sind eher 120 Kilometer.”3

Smart2go. Der Smart EQ wird auch bei der Mercedes-Autovermietung Car2go eingesetzt: Im Sommer 2018 waren 300 in Amsterdam eingesetzt und künftig 500 in Stuttgart.5

Smart goes to China. Nach 20 Jahren Verlusten hat Daimler mit Geely ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Der Smart soll ab 2020 nur noch mit elektrischem Antrieb ausgeliefert und in China produziert werden: Dies wird kostengünstiger erachtet als die bisherige Produktion im slowenischen Novo Mesto und im französischen Hambach.6

Fußnoten und Quellen:
  1. Rudschies, Wolfgang, Der City-Stromer, in ADAC Motorwelt 10/2019 [] []
  2. Franken, Marcus, Jensen, Annette, Kriener, Manfred, Trechow, Peter, Die große Elektro-Show, in zeozwei 01.2011, S. 21 []
  3. Gebhardt, Michael, Stromer mit Schwächen, in autobild.de 16.9.2018 [] [] []
  4. [www.smart.com/de/index []
  5. Becker, Joachim, Telefonzelle mit Fernbedienung, in SZ 18.6.2018 []
  6. Klimm, Leo, Mayr, Stefan. Der Smart kommt bald aus China, in SZ 29.3.2019 []
Elektroauto Chronik eines Irrtums

Chronologie

Anhang