Elektroauto Chronik eines Irrtums

Reichweiten

R

Aktualisiert 21.7.2019

Beim Stromverbrauch der Elektroautos wird genauso getrickst wie beim Kraftstoffverbrauch fossiler Fahrzeuge: Es werden beste Straßenverhältnisse und klimatische Bedingungen angenommen und alle Zusatzfunktionen ausgeschaltet oder abgeklemmt etc. (Vgl. NEFZ) Deshalb sind die Reichweiten-Angaben bei den Elektroautos unrealistisch.
Eine kleine Auswahl:

Mitsubishi iMiEV (1): „Bei zügiger Gangart kommt ein solches Auto höchstens 80 Kilometer weit. Dass Mitsubishi die doppelte Reichweite angibt, liegt daran, dass eine Kriechfahrt im japanischen Normzyklus angenommen wurde.“1

Mitsubishi iMiEV (2): „150 Kilometer sollen iMiEV und die baugleichen iON und C-Zero kommen. Das schaffen sie vielleicht im Labor – ‚in der Realität sind die Reichweiten deutlich geringer‘, sagt Autoexperte Willi Diez.““2

BMW Mini E: „Die Reichweite ist überdies kein fixer Wert. BMW gibt eine Strecke von 250 Kilometer pro Batterieladung an, die der Elektro-Mini aber höchstens auf dem Prüfstand erreicht. Amerikanische Fahrer kämen im Mittel auf 160 Kilometer, heißt es auf Nachfrage. Das habe ich mit dem Mini-E kaum jemals geschafft. Nach 105 Kilometer bei Sonnenschein um den Starnberger See stand die Batterieanzeige auf 37 Prozent, das ergibt eine Reichweite von 167 Kilometer. Aber an kalten Herbstmorgen sank der Füllstand so schnell, dass der Wagen kaum 100 Kilometer geschafft hätte.“3

Renault Zoe: offizielle Reichweite 210 Kilometer Reichweite: „Auf unserer ersten Testfahrt zeigte der Bordcomputer aber nie mehr als 135 Kilometer an – bei randvoller Batterie.“4
Zu Testfahrten mit dem Zoe und den Reichweitenproblemen siehe: Renault Zoe-Testfahrten

Reichweiten der chinesischen E-Autos. „Auf dem Papier haben die derzeit gängigen Modelle Reichweiten von etwa 200 Kilometern. Doch in der Realität kommt man nicht mal annähernd so weit. Im strengen Pekinger Winter zum Beispiel leiden die Batterien sehr. Dann gibt der voll geladene Speicher oft nicht einmal mehr als 100 Kilometer her. Und auch im Sommer sinkt die Reichweite dramatisch, will man nicht schwitzend bei 38 Grad im Shanghaier Stau stehen: Dann leert die Klimaanlage den Akku.“5

Tesla P90D: „Im Normzyklus wären theoretisch 467 Kilometer drin. Doch im trüben und kalten Spätherbst schrumpft dieser Schönwetterwert auf nicht einmal 300 Kilometer Schleichfahrt.“6

BMW i3: Winter-Testbericht von Andrian Kreye in der SZ. „Der größte Stromfresser ist allerdings das Parken. Eine Nacht Ruhe im Freien macht 40 Kilometer. Was tun? Einen Blick in die digitalen Selbsthilfegruppen für Elektrofahrer werfen. Sitz- statt Innenraumheizung empfehlen sie, Wischen statt Entfrosten, Kartenlesen statt Navi, nicht beschleunigen, niemals auf die Autobahn. (…) So gehört zum neuen Fahrgefühl bei Strecken von mehr als zwei, drei Kilometern ein ständig banger Blick auf die Reichweitenanzeige. Philosophisch betrachtet ist auch das Futurismus, es handelt sich sozusagen um ein Auto mit eingebauter Zukunftsangst.“7

Smart Fortwo EQ: „Bis zu 160 Kilometer Reichweite verspricht der Hersteller, realistisch sind eher 120 Kilometer.“8

Joachim Becker in der SZ: „Weh tut vielen Elektromobilisten aber die mangelnde Reichweite: Bei winterlichen Temperaturen um null Grad Celsius bleibt von der versprochenen Fahrstrecke oft nur die Hälfte übrig. Beim Smart electric drive schrumpft der Radius im Kurzstreckenverkehr auf weniger als 100 Kilometer, weil sich die Batterie bei jedem Start aus eigener Kraft aufheizen muss. Testfahrten mit dem neuen BMW i3s waren nach 180 Kilometern zu Ende. Der Verkaufsprospekt verspricht einen Radius von 300 Kilometern.“9

Opel Ampera-e, Plug-in-Hybrid: Offizielle von Opel angegebene Reichweite 520 Kilometer. „Doch der SZ-Testwagen kam trotz frühlingshafter Temperaturen und moderater Fahrweise nicht einmal 400 Kilometer weit. Das lokal emissionsfreie Fahren erfordert noch immer ein hohes Maß an Idealismus.“10 – „Von dem versprochenen 520-Kilometer-Radius kann man schon unter günstigen Umständen mindestens 150 Kilometer streichen. Kommen schnelle Autobahnpassagen hinzu, vergaloppiert sich die Reichweitenanzeige komplett.“11

CAR-Chef Ferdinand Dudenhöffer: Kleine E-Autos sind eher keine Alternative – wegen der geringeren Reichweite. „Ein E-Auto mit weniger als 400 Kilometer Reichweite wird nichts werden, denn im Winter werden aus 400 Kilometer schnell mal 200, und ständig mit dem Kabel durch die Gegend zu laufen und nach Ladesäulen zu suchen, ist sicher nicht vergnügungssteuerpflichtig.“12

Kia E-Soul. Die Version mit 150 kW Leistung und 69 kWh fährt offiziell 452 km weit. „Das ist zwar selbst im Sparprogramm wohl kaum zu schaffen. Doch im mit drei Personen besetzten Testwagen und bei flotter Fahrt kamen wir locker durch den Tag und hatten nach rund 200 Kilometern Stadtverkehr, Autobahn und Landstraße eine Restreichweite von mehr als 100 Kilometern.“13

Jaguar SUV mit Verbrauchsrekord.  Der Elektro-Geländewagen von Jaguar, der iPace, hat eine Akku-Ladung von 90 kWh. Damit kam er im SZ-Fahrtest etwa 300 Kilometer weit: das entspricht einem Verbrauch von etwa 30 kWh auf 100 Kilometer.14
Umgerechnet mit rund 500 Gramm CO2 pro kWh im derzeitigen deutschen Strommix ergibt sich eine CO2-Belastung von 150 Gramm auf einen Kilometer. Von wegen CO2-frei!

Reichweite von Audi e-tron. In Audi-Werbeprospekten steht eine Maximal-Reichweite von 411 Kilometern: Sie kann nur im Eco-Modus in der Stadt ohne Klimaanlage und Heizung erreicht werden.15

Fußnoten und Quellen:
  1. Wüst, Christian, Fiebern nach Strom, in Der Spiegel 10/2.3.2009 []
  2. Lubbadeh, Jens, Niemann, Christoph, Elektroautos können klimafreundlich sein, in Greenpeace-Magazin 02/2011 []
  3. Schrader. Christopher, Direkte Verbindung von Wille und Weg, in SZ 2.11.2009 []
  4. Specht, Michael, Der lange Weg stromaufwärts, in SZ 30.3.2013 []
  5. Giesen, Christoph, Hägler, Max, Schwache Leistung, in sueddeutsche.de 28.8.2016 []
  6. Becker, Joachim, Dragster an der kurzen Leine, in SZ 19.11.2016 []
  7. Kreye, Andrian, Eingebaute Zukunftsangst, in SZ 28.1.2017 []
  8. Gebhardt, Michael, Stromer mit Schwächen, in autobild.de 16.9.2018 []
  9. Becker, Joachim, Stadt Land Luft, in SZ 24.2.2018 []
  10. Becker, Joachim, Ohne Spannung, in SZ 12.5.2018 []
  11. Becker, Joachim, Kilometerfresser, in SZ 30.6.2018 []
  12. Becker, Joachim, „Das Elektroauto braucht Tesla-Gene“, in SZ 7.9.2018 []
  13. Grünweg, Tom, Partykeller auf Rädern, in spiegel.de 3.4.2019 []
  14. Becker, Joachim, Umparken im Kopf, in SZ 15.6.2019 []
  15. Kunkel, Christina, In der Ladewüste, in SZ 20.7.2019 []
von wz
Elektroauto Chronik eines Irrtums

Chronologie

Anhang