Elektroauto Chronik eines Irrtums

Karabag Fiat 500e

K

Aktualisiert: 25.3.2019

Klein und teuer, aber elektrisch. Der Hamburger Fiat-Nutzfahrzeughändler Sirri Karabag elektrifizierte einen Fiat 500. Der koreanische Hersteller Kokam produziert die Lithium-Polymer-Batterie, welche 1000 Ladezyklen ermöglichen soll und eine Reichweite von 140 Kilometer gewährleistet. Der Elektromotor mit 22 kW kommt aus den USA, funktioniert aber ohne Rekuperation. “Auch das Thema Heizung/Klima ist nicht im letzten Stadium. Im Fiat steckt eine Standheizung mit Fünf-Liter-Benzintank. Zusammengebaut wird alles in Imola bei Micro-Vett. Der TÜV Süd kümmerte sich um Verkehrssicherheit und Betriebserlaubnis. Mit Europ Assistance fand Karabag schließlich einen Partner in Sachen Garantieversicherung (zwei Jahre ohne Kilometerbegrenzung), denn nach dem Umbau gilt die Fiat-Werksgarantie nicht mehr.”1 Der “Karabag 500e” soll noch in 2010 in einer Serie von 250 Fahrzeugen ausgeliefert werden. Er wird ab 58.686 Euro kosten, das ist der vierfache Preis des fossil betriebenen Fiat 500. Allein der Akkusatz kostet 17.000 Euro.1
Der US-Autokonzern Chrysler, an dem Fiat zu der Zeit 20 Prozent Anteile besaß, will einen elektrifizierten Cinquecento 2012 auf den US-Markt bringen.2 Fiat hat Chrysler im Januar 2014 ganz übernommen.

ADAC testet Karabag 500E. Im Sommer 2010 übernahm der ADAC drei Karabag 500E: Der damalige RWE-Chef Jürgen Großmann übergab sie selbst an den ADAC-Präsidenten Peter Meyer.3

Erich Sixt äußerte sich zum Karabag. Der Autoverleiher Sixt hat den Fiat Karabag im Angebot. “Nach den Erfolg der Aktion gefragt, spricht Sixt von einer ‚absoluten Katastrophe‘. Die versprochene Reichweite von 140 Kilometern sei ‚reine Theorie‘. Es habe Kunden gegeben, die seien bei flotter Fahrweise keine 70 Kilometer weit gekommen. Häufig seien Mieter im innovativen Elektro-Auto mit leerer Batterie liegengeblieben und hätten dann erst einmal angerufen. (…) ‚Die Zukunft der Elektromobilität ist unklar‘, sagt er. ‚Aber wir machen mit, so wie alle Autohersteller auch‘.“4

Beim Wettbewerb „The Art of E-Mobility“ von RWE und ADAC wurde im September 2011 zehn Gruppen von Studenten ein Karabag 500 E übergeben, die damit Videoclips produzieren sollten.5

„Die zur Karabag-(Unternehmens-)Gruppe gehörende Karabag Elektroauto GmbH, die seit 2009 Elektrofahrzeuge angeboten hat, ist im Februar 2015 in der ReeVOLT GmbH, Tochter der WEMAG AG, aufgegangen. Mit diesem Schritt sind faktisch die letzten 30 Prozent ebenfalls von der WEMAG AG übernommen worden.“ (Wikipedia).

Fußnoten und Quellen:
  1. Specht, Michael, Der kleine Stromer, in SZ 22.2.2010 [] []
  2. AFP, Chrysler fertigt Elektrofiat, in SZ 23.3.2010 []
  3. Becker, Joachim, Rudschies, Wolfgang, Vigl, Mario, Die Spannung steigt, in ADAC Motorwelt 8/2010 []
  4. Elektro-Auto schafft keine 70 Kilometer, in SZ 18.3.2011 []
  5. Gutke, Tim, Studenten unter Strom, in ADAC Motorwelt 10/2011 []
Elektroauto Chronik eines Irrtums

Chronologie

Anhang