Elektroauto Chronik eines Irrtums

Juni 2010

J

RWE fährt mit. Der japanische Automobilhersteller Nissan hat eine Kooperation mit Renault und Daimler beim Elektroauto. Renault arbeitet in Deutschland mit dem Stromversorger RWE zusammen: Im Juni 2010 trat Nissan dieser Kooperation bei. „RWE will bis Jahresende rund 1000 öffentliche Ladepunkte für E-Autos in Deutschland schaffen, mit Schwerpunkt Berlin und Ruhrgebiet. Nissan will im Herbst 2011 sein Elektroauto Leaf auf dem deutschen Markt einführen.“1

RWE lädt mit. RWE bietet für Kunden in Nordrhein-Westfalen komplette Elektroauto-Servicepakete an: Fahrzeuge, Ladestationen und Autostrom-Verträge. RWE kooperiert auch mit Sixt und dem ADAC sowie dem Parkhaus-Betreiber Apcoa.2

Elektroautos kosten. Zwei Drittel aller deutschen Autofahrer würden einer Umfrage zufolge ein Elektroauto kaufen. Vielleicht würden sie aber angesichts des wesentlich höheren Preises, der Reichweiten-Probleme und des fehlenden Modell-Angebotes doch vor einem Kauf zurückschrecken. „Außer, man möchte einen edlen Sportwagen aus dem Hause Tesla, den kann man schon heute erwerben – muss dafür aber je nach Modell an die 100.000 Euro hinblättern. Eine Art ökologisches Zweitfahrzeug für notorische Ferrari- und Lamborghini-Fahrer sozusagen.“3

VW Golf elektrisch. 2013 soll der E-Golf laut VW zu kaufen sein, der Preis ist 2010 noch unbekannt. Die Lithium-Ionen-Akkus wiegen 315 kg, haben eine Kapazität von 26,5 kWh und sollen mindestens 20.000 Euro kosten. „Die Reichweite beträgt 150 Kilometer – „unter Idealbedingungen. Sind Klimaanlage oder Heizung eingeschaltet, geht der Lithium-Ionen-Batterie schon nach knapp über 100 Kilometer der Saft aus.“4

Tesla geht an die Börse. Am 29.6.2010 ging Tesla an die US-Börse Nasdaq und erzielte erstaunliche 17 Dollar, wobei der Kurs noch um 30, später 40 Prozent stieg. „Wegen der großen Nachfrage der Anleger stieg das Emissionsvolumen auf 226 Millionen Dollar. Tesla kann das Geld gut gebrauchen. Denn die Kapitalreserven neigen sich dem Ende entgegen. Das junge Unternehmen wirtschaftet hochdefizitär. Allein im ersten Quartal belief sich das Minus auf fast 30 Millionen Dollar und das bei einem Umsatz von gerade einmal 21 Millionen Dollar.“5

Tesla braucht das Geld dringend. Elon Musk hatte noch vor kurzem offenbart, dass er sein ganzes Vermögen in Tesla und seine anderen Firmengründungen gesteckt hatte: Und Tesla lieferte bislang nur Verluste ab. Das einzige Tesla-Modell ist der Roadster für über 100.000 Dollar, von dem derzeit um die tausend Exemplare verkauft wurden. Nun hat Tesla durch den Börsengang über 200 Millionen Dollar erzielt, und Musk als größter Tesla-Aktionär hat mit dem Börsengang Millionen verdient. Er sagte: „Wir sind das neue Google… Wir wachsen so schnell, dass es unmöglich ist, Gewinne zu machen.“6

Fußnoten und Quellen:
  1. dpa, Nissan und RWE Partner, in SZ 22.6.2010 []
  2. Fromm, Thomas, Runter vom Gas, in SZ 24.6.20102 []
  3. Fromm, Thomas, Runter vom Gas, in SZ 24.6.2010 []
  4. Specht, Michael, Übung für den E-Fall, in SZ 28.6.2010 []
  5. Koch, Moritz, Fliegender Start, in SZ 30.6.2010 []
  6. Koch, Moritz, Cool wie Ironman, in SZ 1.7.2010 []
von wz
Elektroauto Chronik eines Irrtums

Chronologie

Anhang