Elektroauto Chronik eines Irrtums

Juli 2009

J

Hybrid für alle. Toyota plant für 2012 die Produktion von 30.000 Plug-in-Hybridautos: Sie können an der Steckdose aufgeladen werden (“Plug-in”). “Die Autos sollen Strecken von 20 bis 30 Kilometer ausschließlich mit dem Elektromotor fahren und an der Steckdose aufgeladen werden können. (…) Das Unternehmen hatte angekündigt, bis Ende des Jahres 500 Steckdosen-Hybridfahrzeuge vor allem Behörden und Geschäftskunden anzubieten.“1

Eon: 15 Elektrostationen in München. Bei der Eröffnung der Ladestation im Deutschen Museum kamen die damaligen Amtsträger Ministerpräsident Horst Seehofer, Umweltminister Markus Söder, Wirtschaftsminister Martin Zeil, BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Draeger und Klaus-Dieter Maubach, Vorstandsvorsitzender der Eon Energie AG – und natürlich ein Mini EL. Der wiegt knapp 1,5 Tonnen (gut 300 Kilogramm mehr als ein normaler Mini). Der Kofferraum ist kaum vorhanden, und auf den Rücksitzen sitzen die Batterien und machen den Mini EL zum Zweisitzer.2

Fußnoten und Quellen:
  1. Reuters, Autos an der  Steckdose, in SZ 6.7.2009 []
  2. Fritscher, Otto, Auf Münchens Straßen steigt die Spannung, in SZ 31.7.2009 []
von wz
Elektroauto Chronik eines Irrtums

Chronologie

Anhang