Elektroauto Chronik eines Irrtums

Januar – Dezember 2021

J

Aktualisiert 16.1.2021

Januar 2021:

Tesla-Rekord. 2020 lieferte Tesla  500.000 Teslas aus. Ab Anfang 2020 produziert die Gigafactory 3 in China. Ab der zweiten Jahreshälfte 2021 soll die Gigafactory 4 in Grünheide, mitproduzieren. Der Börsenwert von Tesla war allein im Jahr 2020 um 700 Prozent auf fast 670 Mrd. Dollar (550 Mrd. Euro) gestiegen. Die drei deutschen Produzenten BMW (ca. 2,5 Mill. Pkw in 2019), Daimler (ca. 2,4 Mill. Pkw in 2019) und VW (ca. 10,8 Mill. Pkw in 2019) kommen zusammen auf einen Börsenwert von 191 Mrd. Euro. bei über 15 Mill. produzierter Pkw in 2019. 1

Tesla Berlin/Brandenburg und die Folgen. Der Widerstand der Naturschützer gegen die winterliche Abholzung weiterer 90 Hektar im Winter (siehe Dezember 2020) wird von Tesla-Boss Elon Musk gemeinsam mit deutschen Politikern niedergemacht. Tesla arbeitet bis dato ohne gültigen Bebauungsplan, sondern mit der 7. Ausnahmegenehmigung. Tesla holzt mitten im Winter ab, nimmt keine Rücksicht auf geschützte Tierpopulationen, verdreifacht die Produktion trotz lokaler Wasserknappheit von 150.000 auf 500.000 Elektroautos und baut unangekündigt die größte Akkufabrik der Welt in Grünheide.
Und wie reagiert die deutsche Politik darauf? Die Große Koalition erwägt, das Verbandsklagerecht für Umweltverbände einzuschränken. Elon Musk dazu: “Das ist  sehr sinnvoll. Widerstand von irgendwoher kann nicht bedeuten, dass es keinen Fortschritt gibt.” – “Und warum sollte  eine Gruppe, die behauptet, für die Umwelt zu sein, gegen eine nachhaltige Elektrofabrik sein?”2 Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Bundestagsfraktion, Carsten Linnemann: “Wir müssen das Verbandsklagerecht auf Umweltverbände beschränken, die unmittelbar betroffen sind.” – Der SPD-Rechtspolitiker Johannes Fechtner: “Wichtige Bauprojekte und Infrastrukturmaßnahmen wurden in der Tat durch Prozesse unnötig verzögert, und das muss sich ändern.” – FDP-Generalsekretär Volker Wissing: “Deutschland hat sich Fesseln angelegt, die schnelle Investitionen in der Krise erschweren.” – FDP-Fraktionsvize Michael Theurer geht noch einen Schritt weiter: “Deutschland darf nicht durch ewige Klagewellen vom technischen Fortschritt, Infrastrukturausbau und Wohlstand abgeschnitten werden.” Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, nennt zwar das Verbandsklagerecht im Natur- und Umweltschutz “ein hohes Gut”,  gleichzeitig sei die Ansiedlung der Gigafactory in Grünheide für den Umweltschutz ein “riesengroßer Schritt nach vorn, um für die Produktion von Elektroautos in Deutschland einen Heimatmarkt voranzubringen.”3
Ja, wenn das so ist…
Zur Erinnerung zwei Zitate vom Dezember 2020: Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts zum Baustopp in Grünheide wegen der versäumten Umsetzung der Zauneidechsen: „Wir müssen insgesamt in Deutschland das ganze Thema Natur- und Artenschutz durchaus vielleicht auch noch mal ein bisschen neu denken, denn das gebe ich ganz ehrlich zu: Solche Dinge sind dann sicherlich schwer vermittelbar einem solch international agierenden Unternehmen.“4 Brandenburgs Ministerpräsident und als solcher Chef von Wirtschaftsminister Steinbach (siehe oben), Dietmar Woidke (SPD): “Wir wollen nicht gegen den Naturschutz, sondern mit dem Naturschutz Industrieansiedlungen betreiben… Wir wollen zeigen, dass Klimaschutz auch mit Arbeitsplätzen und Wertschöpfung verbunden sein kann.”5
Fazit: Die Causa Tesla zeigt das wahre Gesicht der Wirtschaft.  Da mag in Bayern 2019 das Volksbegehren “Rettet die Bienen” über 1,7 Millionen Bürgerstimmen bekommen, da können “Fridays for future” sich die Füße beim Protest wund laufen, da können die Medien noch so viel über Klimakatastrophe, Wachstumskritik und Ressourcenverknappung berichten: Wenn es dann um Elon Musk und die diktaturähnliche Ansiedlung von Tesla in Grünheide und anderswo geht, stehen deutsche Politiker stramm, gehorchen und möchten am liebsten die bestehende Umweltgesetzgebung ausschalten.

Die nächste Tesla-Blase. Elon Musk ist nun der reichste Mensch der Welt: Er hat aufgrund des sagenhaften Anstiegs der Tesla-Aktie ein  Nettovermögen von 188,5 Mrd. Dollar und damit um 1,5  Mrd. Dollar mehr als Amazon-Eigentümer Jeff Bezos. Von Januar 2020 bis Januar 2021 stieg die Tesla-Aktie um mehr als 700 Prozent auf 758 Mrd. Dollar Marktkapitalisierung. Damit ist Tesla mehr wert als sämtliche Autokonzerne aus Deutschland, Frankreich, Italien und den USA zusammen.6

Der nächste Tesla-Trick. Bis 4.12.2020 hätte Tesla 100 Millionen Euro als Sicherheit auf ein deutsches Treuhandkonto überweisen müssen, um die Sicherheit für einen eventuellen Rückbau zu leisten. Das Brandenburger Landesumweltamt hatte als letzte Frist den 15.1.2021 gesetzt. Im letzten Moment überwies Tesla USA – aber nicht auf ein Konto, für das ein Zugriff für das Landesumweltamt besteht. Tesla überwies an die Tesla-Tochter Grohmann.7

Arte-Film: Umweltsünder E-Auto? hier

Fußnoten und Quellen:
  1. Tesla: 500.000 Fahrzeuge ausgeliefert 2020, Rekord in Q4, in manager-magazin.de 3.1.2020 []
  2. Neuerer, Dietmar, Tesla Gigafactory: Tesla-Chef Elon Musk lobt GroKo-Vorstoß, in handelsblatt.com 30.12.2020 []
  3. Alle Zitate: Neuerer, Dietmar, Tesla Gigafactory: Tesla-Chef Elon Musk lobt GroKo-Vorstoß, in handelsblatt.com 30.12.2020 []
  4. ZDF HeuteJournal, 19.12.2020; zur Sendung: hier, 12min 10 sec []
  5. Schwieriger Plan, in SZ 22.12.2020 []
  6. Blatz, Anika, Reicher als Bezos, in SZ 9.1.2021 []
  7. Sauerbier, Michael, 100-Millionen-Euro-Kaution von Tesla auf deutschem Konto hinterlegt, in bz-berlin.de 15.1.2021 []
von wz
Elektroauto Chronik eines Irrtums

Chronologie

Anhang